Abschied von Kollegen und Kalifornien

Dieser Artikel erschien 2011. Die Tipps und Techniken können möglicherweise veraltet sein.

von Kristin Kellner (Gastbeitrag), , 0 Kommentare

Nach zehn Wochen in unserer SMA America Niederlassung in Rocklin musste ich mit einem lachendem und einem weinendem Auge in den Flieger steigen. Froh endlich wieder in meinem eigenen Bett schlafen zu können und alle meine Freunde wieder zu sehen, aber auch traurig, den kennen gelernten Kollegen „Good Bye“ sagen zu müssen. Mit ihnen habe ich nicht nur an der Arbeit viele tolle Sachen erlebt. Auch in unserer Freizeit wurde ich mit meinem Kollegen aus Deutschland oft eingeladen. So konnten wir zum Beispiel das private Zimmer des derzeitigen Governeurs besichtigen, Flusstouren machen oder amerikanisch Bar BQ essen.

Good Bye USA!

Zum Abschied von den anderen Mitarbeitern haben wir nochmal ein Frühstück ausgegeben und waren abends mit Kollegen etwas trinken. Wir haben über unsere Erlebnisse gesprochen und wie die Zukunft aussehen wird. Da die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt stirbt, hoffen wir darauf, uns alle nochmal wieder zu sehen. 🙂
Zurück in Deutschland muss ich noch oft an alle Kollegen und die Arbeit denken, schließlich gehörten sie in der letzten Zeit zu meinem Alltag. Ich nehme mir vor mit E-Mails in Kontakt zu bleiben und einige gute amerikanische Eigenschaften, wie Small Talk und Lob verteilen, beizubehalten.
Das Praktikum ist die beste Erfahrung, die ich bei SMA erleben durfte und hat mich sowohl im Berufs- als auch im Sozialleben weiter gebracht. Danke für diese tolle Möglichkeit!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>