Kassels schönste Seiten

Dieser Artikel erschien 2011. Die Tipps und Techniken können möglicherweise veraltet sein.

von Petra Krug (Gastbeitrag), , 1 Kommentar

So, so. Da haben wir also einen Mitarbeiter-Blog. Mit einigen hübschen Kategorien und dem Aufruf an Mitarbeiter, dort etwas zu veröffentlichen. Leben in Kassel. Mir als Wahl-Kasselänerin fällt ein Beitrag nicht schwer – wie wäre es mit Restaurant-Geheimtipps (oder lieber nicht, dann bekomme ich ja noch schwerer einen Tisch!)? Oder Veranstaltungen wie die beleuchteten Wasserspiele (damit da demnächst noch mehr Leute auftauchen)?

Ich orientiere mich mal an dem, was neue Kollegen, die für SMA nach Kassel gekommen sind, zuerst fragen. Eigentlich sind das die Stadtteile. Wo lässt es sich gut leben? Wo ist abends noch was los? Von wo kommt man schnell in die Natur?

Kassel hat viele Pluspunkte

Orangerie in der Karlsaue

Orangerie in der Karlsaue

Eigentlich freuen sich (fast) alle Zugezogenen darüber, dass Kassel doch nicht so schlimm ist, wie sein Ruf. Ja, die Menschen sind vielleicht etwas sperrig auf den ersten Blick, aber doch durch die Documenta geübt in Weltoffenheit. Kassel ist sehr durchdrungen von Grün, es gibt viele kleine Parks und schließlich hat auch Beuys mit seinen 7.000 Eichen zur „Stadtverwaldung“ beigetragen. Schön ist auch die Vielseitigkeit des Grüns, von der kleinen Goetheanlage mit einem tollen Spielplatz über den Auepark(eine Empfehlung an jeden Läufer!) bis zum Habichtswald, prädestiniert für Mountainbiker, ist für jeden was dabei.

Okay, die Shopping-Szene lässt zu wünschen übrig. Ich kenne kaum einen „Zuwanderer“, der nicht in die alte Heimat fährt, um sich mit neuen Trends oder stilvollem Banker-Outfit einzudecken (auch, wenn man die bei SMA kaum braucht).

Ein weiterer Pluspunkt ist die Kultur. Die bereits erwähnte Documenta ist natürlich das überregionale Flagschiff, aber auch die Caricatura, die lokale Tanzszene oder das Museum für Sepulkralkultur sind einmalig.

Hmmm, jetzt habe ich doch nicht über Stadtteile geschrieben … da muss ich wohl nochmal ran!

1 Antwort
  1. Avatar
    falk sagte:

    Hallo, nur kurz zur Aufklärung (lt. Wikipedia): „Man unterscheidet die Einwohner der Stadt zwischen Kasselern, Kasselanern und Kasselänern. Kasseler ist jeder Zugezogene, während Kasselaner in Kassel geboren sind. Kasseläner sind in Kassel geboren und beide Elternteile sind Kasselaner. Die Eigenschaft bleibt auch bei einem Wegzug aus der Stadt erhalten. Unbekannt ist die Herkunft dieser Differenzierung, die keine Rechte oder Pflichten begründet. Sie dürfte einmalig im deutschen Sprachraum sein.“
    Daher kannst Du wohl keine Wahl-Kasselänerin sein 🙂
    Sonst toller Artikel!
    Gruß,
    Falk.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>