Prognosebasiertes Batterieladen: Solarenergie richtig speichern statt abregeln

Das Ziel von Betreibern einer Solaranlage: Den höchsten Ertrag und den wirtschaftlichsten Betrieb. Die Praxis sieht jedoch auch mal anders aus. Einige Förderprogramme und das Erneuerbare-Energien-Gesetz schreiben eine Limitierung der maximalen PV-Einspeiseleistung am Netzanschlusspunkt vor. Produzieren Solaranlagen also zuviel Energie, müssen sie abgeregelt werden. Dann ist die wertvolle Ressource Solarstrom umsonst produziert. Dagegen hilft das SMA Feature „Prognosebasiertes Batterieladen“.

Warum prognosebasierte Batterieladung?

Wenn lokal Netzanschlussbedingungen, oder Förderprogramme eine Abregelung von Solaranlagen vorschreiben, können Anlagenbetreiber die Wirtschaftlichkeit ihrer Solaranlage mit prognosebasiertem Batterieladen steigern.

Was passiert ohne prognosebasiertes Batterieladen?

Vor allem an sonnenreichen Tagen steht bereits am Morgen viel PV-Energie zur Verfügung. Die  Batterie ist dann bereits vor dem Mittag vollgeladen. Dann wird eine Begrenzung der PV-Einspeisung zur Mittagszeit notwendig, da die Batterie die überschüssige PV-Energie nicht mehr aufnehmen kann.

Die Nachteile:

1. Weniger PV-Erzeugung
Eine hohe PV-Erzeugung zur Mittagszeit kann nicht mehr in die Batterie geladen werden, da diese in den sonnenreichen Monaten bereits vormittags geladen wurde. Die PV-Einspeiseleistung muss dann zur Mittagszeit abgeregelt werden (Bild 1).

Bild 1

2. Negativer Effekt für die kalendarische Lebensdauer der Batterie
Die Batterie steht in sonnenreichen Monaten häufig bis zum Abend für mehrere Stunden im vollgeladen Zustand (Bild 2). Aufgrund elektrochemischer Prozesse führt dies zu einer schnelleren kalendarischen Alterung bei Lithium-Ionen-Batterien (Bild 3). Möglichst kurze Zeiten mit Ladezustand von 100 Prozent sind von Vorteil. Das häufige Erreichen von 100 Prozent Ladezustand ist für die Batterien und dessen Ladezustandsberechnung unabdingbar.

Bild 2

 

Bild 3

So funktioniert die prognosebasierte Batterieladung

In SMA PV-Speichersystemen ermöglicht der Sunny Home Manager 2.0 (SHM 2.0) die prognosebasierte Batterieladung.

PV-Erzeugungsprognose

Mit Hilfe einer Wetterprognose aus Internetdaten und individueller Anpassung an die lokalen Gegebenheiten kann er die Sonneneinstrahlung für einige Stunden bis Tage genau vorhersagen.

Verbrauchsprognose

Darüber hinaus prognostiziert der SHM 2.0 ein individuelles Lastprofil über das Verbrauchsverhalten des Anlagenbetreibers.

PV-Abregelungsprognose

Dem System stehen somit die beiden wichtigsten Informationen zur Verfügung um berechnen zu können, wann die PV-Anlagenleistung die vorgegebene max. Einspeiseleitung am Netzanschlusspunkt überschreitet. Das tritt vornehmlich zur Mittagszeit auf und wird daher auch gerne als Mittagsspitze bezeichnet. Der Sunny Home Manager prognostiziert im Vorfeld, wie viel PV-Energie in dieser Mittagsspitze abgeregelt bzw. nicht erzeugt werden würde.

Ziel ist es, die Mittagsspitze in den Batterien zu speichern – und zwar genau dann, wenn die PV-Anlage eigentlich ihre Einspeiseleistung drosseln müsste. Die Grenze der Drosselung wird auch als Begrenzung der Wirkleistungseinspeisung bezeichnet (Bild 4).

Bild 4

Hier wird auch geprüft, ob für den folgenden Tag Abregelungsverluste aufgrund der Begrenzung der PV-Einspeisung zu erwarten sind. In diesem Fall wird bereits am Nachmittag des aktuellen Tages oder am nächsten Vormittag gerade so viel PV-Energie in die Batterie geladen, dass sich mit der vorhandenen Batterieladung ein Netzbezug in der Nacht und die prognostizierten Abregelungsverluste des Folgetages vermeiden lassen. Dadurch wird die Batterie stärker entladen und hat am nächsten Tag mehr freie Speicherkapazität: Dann wird geladen, statt abgeregelt.

 

Beispiel für prognosebasiertes Batterieladen

Reale freigeschaltetes PV-Speichersystem aus dem Sunny Portal → SMA Flexible Storage System

Am 19. Juni 2014 wurde die Batterie tagsüber nur bis zu einem Batterieladezustand (SOC = State of Charge) von rund 70 Prozent geladen, obwohl weitere PV-Überschüsse zur Batterieladung zur Verfügung gestanden hätten. Warum? Der Sunny Home Manager hatte prognostiziert, dass die bis dahin gespeicherte Energie in den Batterien sowie die noch verfügbare PV-Energie des aktuellen Tages ausreicht, um Netzbezug zu vermeiden (Bild 5 – 8).

Bild 5

Bild 6

Am Folgetag steht für die frühen Morgenstunden noch genügend zwischengespeicherte Energie aus dem Batteriespeichersystem zur Verfügung.  Und: Die PV-Einspeiseleistung muss zur Mittagszeit nicht abgeregelt werden, da die Batterieladung ab ca. 12 Uhr verzögert einsetzt und die überschüssige PV-Energie aufnimmt (Bild 7 und 8).

Bild 7

Bild 8

Vorteil: Mehr PV-Ertrag

Beispielkonfiguration für ein Speichersystem bestehend aus Sunny Tripower, Sunny Boy Storage und Sunny Home Manager 2.0

Beispielkonfiguration für ein Speichersystem bestehend aus Sunny Tripower, Sunny Boy Storage und Sunny Home Manager 2.0

Was brauche ich für prognosebasiertes Batterieladen?

SMA Speichersystem

  1. Solar-Wechselrichter Sunny Boy oder Sunny Tripower
  2. Batterie-Wechselrichter Sunny Island oder Sunny Boy Storage
  3. Sunny Home Manager 2.0 mit aktiviertem Feature „Prognosebasiertes Batterieladen”

 

Auswirkungen der Limitierung der PV-Einspeiseleistung

Solaranlage: 7,5 kWp Solarleistung mit Einstrahlungswerten in Mitteldeutschland

Limitierung der PV-Einspeiseleitung am Netzanschlusspunkt: auf 50 Prozent

Bei 50 % Abregelung (siehe Vorschrift KfW-Förderung, Bayrische-Förderung, Baden-Württemberg Förderung) ergibt sich ein jährlicher Vorteil von 25 bis38 € durch den höheren PV-Ertrag (Einspeisung)!

 

*Bei 12,3 ct. Einspeisevergütung und 28 ct Strombezugskosten

 

Weitere Vorteile

Einige Förderprogramme bieten zusätzliche Anreize für die Nutzung der prognosebasierten Batterieladung:

Das Förderprogramm für PV-Speichersysteme in Baden-Württemberg bietet z.B. einen einmaligen Bonus von 250,00 Euro für prognosebasiertes Batterieladen.

Zusammenfassung

Mit prognosebasiertem Batterieladen erwirtschaften Anlagenbetreiber höhere PV-Erträge und verlängern zusätzlich die kalendarische Lebensdauer der Lithium-Ionen-Batterie.

Alles in allem können wir sagen: Wenn deine Batterie mal wieder nicht auf 100 Prozent geladen wird, ist das kein Grund zur Beunruhigung. IT IS NOT A BUG …. IT IS A FEATURE!

Made by SMA.

125 Kommentare
  1. Joachim Kaden
    Joachim Kaden sagte:

    Seit heute 12. 12. 2023 Problem beim Laden mit Zielvorgabe.

    SMA hat an der Programmierung des Ladens mit Zielvorgabe einiges geändert und seither funktioniert das nicht mehr so wie vor kurzem noch.
    Bisher habe ich unter Konfiguration/Anlageneigenschaften/Parameter die Zeiten, in denen der Strom billig ist, eingestellt. Heute Nacht z. B. von 1:00 bis 4:00

    Dann habe ich das Laden mit Zielvorgabe so programmiert,
    dass die Wallbox in der Zeit des billigen Stromes – hier 1 Uhr bis 4 Uhr – 25 kWh geladen hat.
    Seit der Änderung durch SMA startet die Ladung aber schon Minuten nach der Programmierung, also zu einer Zeit, in der der Strom noch teuer ist.
    Die Anzeige des Ladezieles wechselt dabei von alleine von „25 kWh bis 4:00“ auf „0,0 kWh bis 15:55“.

    Könnten Sie mir bitte helfen, dieses Problem zu lösen?
    Ich möchte ungern nachts um 1:00 Uhr aufstehen, um dann das „Ladung mit Zielvorgabe“ auf der App zu starten.

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Kaden,

      bitte melden Sie sich dazu direkt im SMA Service.
      Da Sie bereits zu ähnlichen Fragen Kontakt zu unseren Service Expert*innen hatten, liegen alle erforderlichen Anlageninformationen für eine weitere Bearbeitung dort vor.
      Vielen Dank!

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
      • Joachim Kaden
        Joachim Kaden sagte:

        Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
        Ich würde mich gerne beim SMA-Service anmelden, aber mein Passwort wird nicht mehr akzeptiert.
        Der Versuch über „Passwort vergessen“ das Passwort zurückzusetzen funktioniert nicht. Ich komme da in eine Schleife „Passwort zurücksetzen“/E-Mail zum Zurücksetzen aufrufen/“Passwort zurücksetzen“ u.s.w.
        Der Versuch mich mit einer anderen Mail-Adresse noch einmal neu zu registrieren klappt auch nicht. Die nach dem Eingeben meiner Daten von SMA angekündigte Mail kommt nicht. Auch nicht in den Spam-Ordner.
        Was schlagen Sie vor zu tun?

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Kaden,

        Sie sollten zwischenzeitlich Feedback vom SMA Service erhalten haben.
        Falls Sie noch weitere Unterstützung benötigen, einfach nochmal melden.

        Beste Grüße
        C. Keim

    • Joachim Kaden
      Joachim Kaden sagte:

      Nachdem SMA meine Probleme mit dem Laden mit Zielvorgabe und meinem Passwort zu meiner Zufriedenheit gelöst hat, taucht jetzt ein weiteres Problem auf:
      Da mein Netzstrom heute (Sonntag 21. 4. 24) von 12 bis 17 Uhr nur 16 Cent/kWh kostet lade ich gerade meinen PKW im Schnellademodus mit 11 kW. Dabei werden leider aus dem Hausakku, der momentan zu 70% gefüllt ist, 3 kW entnommen. Das führt dazu, dass er heute Abend leer ist und ich Netzstrom zu 27 Cent kaufen muss.
      Gibt es eine Möglichkeit einzustellen, dass in solchen Situationen keine Energie aus dem Hausakku entnommen wird?
      Falls nicht, dann sollte diese Möglichkeit ganz dringend geschaffen werden, da es immer mehr Leute mit E-Fahrzeugen und dynamischen Stromtarifen gibt.
      Für Ihre Mühe schon mal DANKE im Voraus.

      Antworten
      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Kaden,

        danke für Ihre freundliche Rückmeldung. Wir freuen uns, dass der SMA Service Ihr Anliegen bereits lösen konnte.
        Da alle Anlagendaten im SMA Service vorliegen, bitten wir Sie, sich auch mit dieser Anfrage direkt bei unseren Service Expert*innen zu melden.
        Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

        Beste Grüße
        C. Keim

  2. K. Wetzlar
    K. Wetzlar sagte:

    Guten Tag,
    ist es möglich, manuell ein individuelles Lastprofil (Verbraucher) beim prognosebasiertem Laden zu erstellen?

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Wetzlar,

      der SMA Sunny Home Manager 2.0 erstellt bei Aktivierung des prognosebasierten Batterieladens ein Lastprofil. Es entsteht in der „Anlernphase“ über einen Zeitraum von 14 Tagen. Während dieser Zeitspanne sollten alle relevanten Parameter eingestellt sein und – idealerweise – nicht mehr verändert werden.

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
  3. jochen reinhard
    jochen reinhard sagte:

    Hallo
    Nachdem SMA Anfragen ignoriert, versuche ich es ebenfalls einmal hier (Bitte nicht an den Support verweisen, der eh nicht Antwortet)

    Es kann doch nicht sein, dass man die min. und max. Ladezustände nicht einstellen kann.
    Ich habe Mittags 100% Batterieladung, die dann bis nachten Morgen auf 0 !!! sinkt.
    DAS kann nicht gut für die Batterie sein. Es muss doch eine Möglichkeit geben, beim Stand von 10 % auf das Netz zuzugreifen und ebenso Mittags bei 80% zu stoppen und evtl. ab 17 Uhr weiter zu laden, damit die Kiste nicht 6 Stunden auf 100% steht.

    Bitte SMA – baut etwas in die Software ein oder gebt uns einen Tipp, wie das eingestellt werden kann.
    Ich habe 8.500 Euro für meinen (BYD) Speicher bezahlt und möchte nicht, dass er in 5 Jahre kaputt geht.

    Danke und Grüße

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Reinhard,

      vielen Dank für Ihre Anfrage.
      Es tut uns leid, dass Ihr Ticket noch offen ist: Aufgrund der Vielzahl von Nachrichten kommt es aktuell leider zu einer verzögerten Bearbeitung.
      Wir bitten Sie daher um etwas Geduld und Verständnis, vielen Dank.

      Bitte nutzen Sie für weitere Rückfragen direkt Ihren bereits erstellten Case im SMA Online Service Center.
      Doppelt eingehende Anfragen über verschiedene Kanäle verzögern die Bearbeitung leider zusätzlich.

      Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
    • Robert
      Robert sagte:

      Hallo Jochen,

      ich hab beim „SBS3.7-10“ folgende Parameter eingestellt, Batterie BYD bleit so auf 17% in Sunnyportal wird aber 0% angezeit, aber der Speicher hat 17%!
      ____________________

      Untere Grenze des Tiefentladeschutzbereichs vor Abschaltung [A] 5 % (0 % … 5 %)
      Untere Grenze des Tiefentladeschutzbereichs vor Abschaltung [B] 5 % (0 % … 5 %)
      Untere Grenze des Tiefentladeschutzbereichs vor Abschaltung [C] 5 % (0 % … 5 %)
      Minimale Breite des Tiefentladeschutzbereichs [A] 3 % (1 % … 5 %)
      Minimale Breite des Tiefentladeschutzbereichs [B] 3 % (1 % … 5 %)
      Minimale Breite des Tiefentladeschutzbereichs [C] 3 % (1 % … 5 %)
      Minimale Breite des Ersatzstromsbereichs 0 % (0 % … 100 %)
      Breite des Bereichs zur Erhaltung des Batterieladezustands [A] 10 % (1 % … 10 %)
      Breite des Bereichs zur Erhaltung des Batterieladezustands [B] 10 % (1 % … 10 %)
      Breite des Bereichs zur Erhaltung des Batterieladezustands [C] 10 % (1 % … 10 %)

      Antworten
      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Tom,

        bitte melde dich mit deiner Anfrage und weiteren technischen Details direkt im SMA Service, vielen Dank.

        Sonnige Grüße
        Christiane

  4. Gerd
    Gerd sagte:

    Zum prognosebasierten Laden gibt’s auf der Seite:
    https://www.sma-sunny.com/so-geht-prognosebasiertes-laden/
    eine Anleitung welche Einstellungen zu wählen sind.
    Überraschend fand ich den Hinweis zum Parameter „Betriebsart Wirkleistung“ auf den Wert „Wirkleistungsbegrenzung P durch Anlagensteuerung“ oder auf „Externe Vorgabe“ eingestellt werden soll.
    Stand bei uns auf „aus“.

    Zudem steht weiter unten: „Hinweis: Das Häkchen beim prognosebasierten Batterieladen nur setzen, wenn die Anlage eine aktive Wirkleistungsbegrenzung hat.“ Haben wir nicht.
    War bei uns auch (fälschlicher Weise) gesetzt.

    Hat das schon mal jemand ausprobiert?

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Gerd,

      bitte wende dich mit deiner Anfrage zuerst direkt an deinen Installateur, der die Anlage aufgebaut und die Einstellungen vorgenommen hat.
      Nach Eingabe im Suchfeld liefert auch die Wissensdatenbank im SMA Online Service Center (unter „Hilfe & Wissen“) Informationen zum Thema. Alternativ unterstützt auch der SMA Service, an den sich auch der Fachhandwerksbetrieb bei Rückfragen wenden kann.

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
  5. Timo
    Timo sagte:

    Auch ich bin betroffen vom Problem und bekomme wie viele anderen hier leider keine Antwort auch mein Ticket das vor 4 Wochen erstellt wurde.

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Timo,

      deine Anfrage wird bereits im Service bearbeitet.
      Für die weitere Prüfung benötigen die Service Kolleg*innen noch die bereits angefragte Seriennummer.
      Bitte nutze für die weitere Klärung direkt das SMA Online Service Center, da uns deine Anfrage initial über diesen Kanal erreicht hat.
      Aufgrund der hohen Anzahl an Anfragen kommt es zwar leider zu Verzögerungen bei der Bearbeitung; die Kolleg*innen werden sich aber schnellstmöglich melden.

      Vielen Dank für dein Verständnis!

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
  6. Herr Schaller
    Herr Schaller sagte:

    ist es möglich, das prognostiziertes Batterieladen nicht mehr funktioniert?

    Jeden Tag lädt die Batterie am Vormittag auf 100%, hält diesen Zustand bis Abends, dann geht der Ladezustand in der Nacht wieder langsam runter, aber bei mir seit 1-2 Wochen nur auf ca 60%, dann fängt die Sonne wieder an zu scheinen…

    Letztes Jahr wurde am an solchen Tagen tagsüber nur bis ca 75% geladen, weil ich nachts nicht so viel verbrauche. Jetzt wird jeden Tag bis 100% geladen (und das auch noch am Vormittag) , obwohl es nicht nötig ist.
    Geändert hat sich eigentlich nur der Wegfall der 70% Regel…

    Antworten
      • Karl Achterkamp
        Karl Achterkamp sagte:

        Hallo Frau Keim,
        ich habe das gleiche Problem wie Herr Schaller.
        Es wäre schön, wenn sie die Lösung hier im Forum veröffentlichen.
        Vielen Dank
        Karl Achterkamp

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Achterkamp,

        vielen Dank für Ihre Anfrage.
        Wir hatten Herrn Schaller gebeten, sich zur Klärung seiner Anfrage direkt an den SMA Service zu wenden.
        Bitte klären auch Sie Ihr Anliegen direkt mit dem Service, danke.

        Beste Grüße
        C. Keim

      • Michael Schlottmann
        Michael Schlottmann sagte:

        Hallo Frau Keim,
        auch ich habe das gleiche Problem wie Hr. Schaller und habe am 27.4.23 ein Ticket beim SMA-Service aufgemacht. Leider habe ich bis heute keine Rückmeldung bekommen. Das Ticket ist im Status „Routed“.
        Ich fand den Vorschlag von Hrn. Achterkamp gut, an zentraler Stelle darüber zu informieren.
        Vielen Dank und schöne Grüße,
        Michael Schlottmann

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Schlottmann,

        Ihre Anfrage wird bereits im SMA Service bearbeitet.
        Die Kolleg*innen sind dran und werden sich zeitnah bei Ihnen melden.

        Beste Grüße
        C. Keim

    • Achim Kaden
      Achim Kaden sagte:

      Ist zwar schon etwas spät, aber vielleicht hat SMA Dein Problem noch nicht gelöst. ;-))
      Was hast Du denn beim Home Manager bei dem Punkt „Erforderlicher Ladezusatand (SOC) für prognosebasiertes Laden:“ eingestellt?
      Ist der dort eingestellte Wert größer oder kleiner als 50%?
      Falls er größer ist, dann stell ihn doch mal versuchsweise auf z.B. 50% und beobachte wie dann geladen wird.

      Antworten
  7. Chris
    Chris sagte:

    Hallo,

    in Deutschland gibt es seit Januar 2023 keine gesetzliche Wirkleistungsbegrenzung mehr bei Anlagen bis 7kWp.

    Inwiefern macht die Einstellung „Prognosebasiertes Batterieladen“ jetzt noch Sinn? Gibt es noch immer Vorteile mit aktivierter Option?

    Es gab jetzt schon ein paar sonnige Tage und meine Batterie hatte schon bereits am Vormittag die 100% Ladekapazität erreicht, danach ging alles in Netz.
    Kann es sein, dass die PV-Anlage bei deaktivierter Wirkleistungsbegrenzung, aber aktiviertem prognosebasierten Batterieladen, die Batterie sobald wie möglich lädt und nicht mehr „wartet“ bis es (Nach)mittag ist?

    Wenn ich mal richtig zugehört habe sollte man diese dauerhafte 100% Ladekapazität vermeiden was die Lebensdauer der Batterie angeht. Dafür würde ja sprechen dass bei ausreichender Sonneneinstrahlung auch ohne Wirkleistungsbegrenzung erst am (Nach)mittag geladen wird, so dass die Batterie nicht zu lange auf 100% steht!?

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Chris,

      vielen Dank noch für deinen Vorschlag!
      Das Thema wird intern bereits diskutiert. Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es noch keine abschließende Entscheidung.

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
      • Chris
        Chris sagte:

        Haha, sehe erst jetzt dass ich das mit der Lebensdauer der Batterie sogar hier gelesen habe, unter „Die Nachteile“ – Punkt 2.

        Also wäre gut wenn man die Funktion mit aufnehmen kann das bei entsprechender Prognose erst so spät wie möglich die 100% Ladekapazität (oder was als tagesaktuelle max. Ladekapazität prognostiziert wird) erreicht wird und nicht schon um 11Uhr. Über den ganzen restlichen Tag pendelt die Batterie dann zwischen 97 und 100%, das kann nicht gut sein.

        Frau Keim, danke erstmal für Ihre Antwort bis hierher! Ich hoffe dass es bald ein Update gibt.

      • Jochen Mayland
        Jochen Mayland sagte:

        Hallo, auch der Akku meiner Anlage (12kW Peak am STP 10) ist regelmäßig um 11Uhr voll, da das prognosebasierte Laden ja wohl nur mit Wirkleistungsbegrenzung funktioniert. Gib es hier schon Neuigkeiten, ob das bald mal nachgebessert wird?

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Jochen,

        ausführliche Informationen zum prognosebasierten Laden gibt’s hier im manual und in diesem Blog-Beitrag.
        Bei weiteren Fragen bitte direkt an den SMA Service wenden, danke.

        Sonnige Grüße
        Christiane

    • Achim Kaden
      Achim Kaden sagte:

      Ich schreib Dir mal dasselbe, was ich auch an Herrn Schaller geschrieben habe.
      Was hast Du denn beim Home Manager bei dem Punkt „Erforderlicher Ladezusatand (SOC) für prognosebasiertes Laden:“ eingestellt?
      Ist der dort eingestellte Wert größer oder kleiner als 50%?
      Falls er größer ist, dann stell ihn doch mal versuchsweise auf z.B. 50% und beobachte wie dann geladen wird.

      Wenn mein Speicher zu früh die 100 % erreicht, dann erniedrige ich einfach den %-Wert für den zum Start des prognosebasierten Ladens erforderlichen Ladezustand.

      Antworten
  8. Stefan Komarek
    Stefan Komarek sagte:

    Hallo!
    Ich würde gerne das gezielte Laden bzw. das Sperren des Entladens bei meinem Sunny Island 6.0H-11 mittels Loxon Zeit- und Preisabhängig steuern. Gibt es da eine Möglichkeit per Modbus oder TCP-IP?
    BG Stefan

    Antworten
  9. Achim Kaden
    Achim Kaden sagte:

    Einen schönen guten Morgen!

    Bei uns ist die Entladung des Hausakkus auf 30% Restladung begrenzt um bei einem Netzausfall nicht mit leerem Akku dazustehen.
    Ist es möglich den Hausakku aus dem Netz aufzuladen wenn z.B. abzusehen ist, dass das Netz abgeschaltet oder ausfallen wird?
    Eine Ladung aus dem Netz muss ja grundsätzlich möglich sein, da ich beobachtet habe, dass der Hausakku ab und zu automatisch kurzzeitig aus dem Netz geladen wird, wenn sein Ladezustand mal unter den eingestellten 30 % liegt.

    Antworten
      • Achim Kaden
        Achim Kaden sagte:

        Hi Christiane,
        habe mich, Deinem Rat folgend, an den Service gewandt. Bis heute, 27. 5. 23, habe ich von dort keine Antwort erhalten.
        Die Frage „Laden des Hausakkus aus dem Netz“ ist jetzt aktueller denn je!
        Dynamische Stromtarife würden es selbst im Winter erlauben den in dieser Jahreszeit häufig entleerten Hausakku zwischen 0 Uhr und etwa 4 Uhr preiswert aufzuladen. Beispiel 12. 1. 2023 von 1 Uhr bis 4 Uhr ca. 13 Cent/kWh!
        Wie können wir in dieser Frage weiterkommen?

        Mit hoffnungsvollen Grüßen

        Achim Kaden

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Kaden,

        Ihre Anfrage wurde am 24. April vom SMA Service beantwortet.
        Wenn Sie weitere Fragen dazu haben, melden Sie sich bitte mit Angabe der Case-Nummer direkt im SMA Service, vielen Dank.

        Beste Grüße
        C. Keim

    • Eileen Kühl
      Eileen Kühl sagte:

      Hallo,

      ich finde die Frage auch interessant und möchte gerne mehr Informationen. Wie kann ich meinen Speicher in den Wintermonaten nachts mit „günstigen“ Strom aus dem öffentlichen Netz beladen?

      Antworten
      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Frau Kühl,

        Informationen dazu gibt’s in der Betriebsanleitung des Sunny Home Managers 2.0 („10.4.5 Zeitfenstersteuerung zum Laden eines Batteriespeichers eingeben“).

        Beste Grüße
        C. Keim

  10. Rolf
    Rolf sagte:

    Hallo,

    kann der Sunny Home Manager auch prognosebasiertes ENTladen?

    Ich möchte bei meiner geplanten Anlage mit LiFePO4-Speicher und NULLeinspeisung die Batterie immer möglichst voll haben, d.h. es soll immer nur soviel Strom aus der Batterie gezogen werden, daß sie mit dem erwarteten Ertrag des nächsten Tages wieder (fast) voll geladen wird, NACH Abzug des Direktverbrauchs. Wenn also z.B. an einem trüben Wintertag nur 2 kWh Ertrag zu erwarten sind, kann ich die besser direkt verbrauchen, die Batterie sollte dann VORHER min. 95% voll sein. Wenn doch mal mehr Strom reinkommt als gedacht, kann ich den über einen Elektroheizstab im Heizungs-Pufferspeicher „verballern“. Zusätzlich möchte ich die Möglichkeit haben, die Entladung auf 40 – 50% zu begrenzen, um bei Netzausfall eine Reserve zu haben.

    mfg

    Rolf

    Antworten
  11. Reinhard Krauel
    Reinhard Krauel sagte:

    Hallo Frau Keim,

    Ich habe einen Sunny Tripower 6, den HM2.0 sowie die Varta Pulse Neo 6.5. Dazu noch einen über einen AC Thor 9s gesteuerten Heizstab, sowie Steckdosen von Fritz sowie Edimax.

    Beste Grüße, Reinhard Krauel

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Krauel,

      eine Einbindung des Sunny Home Managers 2.0 in das von Ihnen beschriebene System ist leider nicht möglich.
      Ursache ist das eingebaute Batteriesystem Varta Pulse Neo 6.5 (Batterie plus Wechselrichter), das nicht mit unserem Sunny Home Manager 2.0 kompatibel ist.
      Die von Ihnen gewünschte Nutzung lässt sich so leider nicht realisieren.

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
      • Reinhard Krauel
        Reinhard Krauel sagte:

        Hallo Frau Keim,

        Vielen Dank – das hatte ich schon etwas befürchtet. Ist denn in einer künftigen Version geplant, das recht verbreitete Varta System mit dem HM2.0 kompatibel zu machen? Ich kann mir vorstellen, daß eine Reihe weiterer Nutzer ebenfalls sehr daran interessiert wären.
        Beste Grüße, Reinhard Krauel

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Krauel,

        schade, dass Ihre verbauten Komponenten nicht kompatibel sind.
        Über die von Ihnen gewünschte Erweiterung können wir aktuell keine Aussage treffen.

        Beste Grüße
        C. Keim

  12. Reinhard Krauel
    Reinhard Krauel sagte:

    Hallo Frau Keim,

    vielen Dank für die Info. Wenn ich das recht als interessierter Laie verstehe – die Varta Pulse Neo hat demnach einen eigenen integrierten Wechselrichter, der sich nicht mit HM2.0 unterhalten kann. Dann gibt es offenbar derzeit keine Möglichkeit, den Varta-Speicher in das SMA-Netz zu integrieren im Sinne von Priorisierung etc, richtig (schade)? Wissen Sie, ob das vielleicht in Zukunft geplant sein könnte?

    Herzlichen Dank und beste Grüße
    Reinhard Krauel

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Krauel,

      in welcher Systemkonstellation nutzen Sie aktuell den Sunny Home Manager 2.0?

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
      • Reinhard Krauel
        Reinhard Krauel sagte:

        Hallo Frau Keim, ich habe einen Sunny Tripower 6.0, den HM2.0 sowie als Batterie die Varta Pulse Neo 6.5. Daneben betreibe ich noch einen Heizstab über ACThor 9s sowie diverse Steckdosen von Edimax und Fritz.
        Beste Grüße
        Reinhard Krauel

  13. Reinhard Krauel
    Reinhard Krauel sagte:

    Hallo, mein Solarteur hat mir gerade die Varta pulse neo installiert. Wie bekomme ich denn den HM2.0 dazu, die Batterie zu erkennen und das prognosebasierte Laden aufzunehmen? Oder geht das mit Fremdherstellern nicht?

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Krauel,

      der Sunny Home Manager 2.0 unterstützt selbst keine Batterien. Elektrische Verbraucher, die kompatibel sind, finden Sie in unserer aktuellen Übersicht im Downloadbereich auf der Produktseite unter „Hintergrundwissen“.
      Kompatible Batterien für unsere SMA Batterie- und Hybridwechselrichter finden Sie – ebenfalls in der Rubrik „Hintergrundwissen“ – in den technischen Informationen im Downloadbereich auf den Produktseiten der Produkte (Sunny Island, Sunny Boy Storage und Sunny Tripower Smart Energy).

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
  14. Fritz Sell
    Fritz Sell sagte:

    Hallo
    Update für heute Sonntag 24.10.2021 abends.
    Situation um 9:45 Uhr Batterie im Standby bei SOC 98%.
    11:30 uhr bis 15:05 Uhr 99% danach Beginn Ladung auf 100%.
    Hatte extra den Heizstab 2kW laufen um nicht in die Abregelung zu kommen.
    Nach der Prognose Gesamtertrag von heute früh 40 kWh waren es dann am Ende fast 89 kWh. Die Erweiterung um die zweite PV auf 16,8 kWp war im Mai abgeschlossen. Für heute war auf allen Wetterberichten Sonne pur angesagt. Daraus muss ich mich fragen, was das System über meine Anlage überhaupt schon gelernt hat ?
    Für morgen 5h Sonne angesagt und ca 15 kWh Ertrag. Ich starte dann wochl mit 75% SOC und sofortiger Ladung.
    Es ist alles so wirr und unschlüssig.
    MfG Fritz Sell

    Antworten
  15. Fritz Sell
    Fritz Sell sagte:

    Hallo
    Auch das hat nichts geholfen. Heute Früh Batterieladung 81%, den SOC auf 84% hochgenommen. Hat die Ladung nicht beindruckt, bin jetzt um 9:18 Uhr bei 92% Batterieladung und noch ca. 40 kWh Ertrag anstehend. Das kann es irgendwie nicht sein. Denke oft, dass das System (unabhängig vom PbBL) die Wetterprognose gar nicht beachtet.

    Antworten
    • Joachim Kaden
      Joachim Kaden sagte:

      Hi Fritz!
      Ich bin gerade beim Durchblättern zufällig auf Deinen Beitrag gestoßen.
      Wenn ich Deinen Beitrag richtig verstanden habe hast Du das Problem, dass Dein Speicher immer zu früh auf 100 % geladen wird. Um dies zu vermeiden hast Du den SOC, bei einem Ladezustand der Batterie von 81%, auf 84% erhöht und wunderst Dich, dass Dein Akku um 9:18 schon zu 92% geladen ist.
      Nach allem, was ich über das prognosebasierte Laden weiß, hättest Du den SOC nicht hoch sondern runternehmen müssen.
      Morgens also z.B. auf 50 oder 60%.
      Dann würde Deine Anlage sehr früh anfangen ins Netz zu speisen und Deinen Akku erst am Nachmittag vollladen.
      Falls ich damit falsch liege, dann korrigiert mich bitte!

      Sonnige Grüße von

      Joachim Kaden
      (10 kWp, 13,5 kWh Speicher, E-Fzg. EQB)

      Antworten
  16. Fritz Sell
    Fritz Sell sagte:

    Hallo
    ……………….oder kann es gar sein, dass der SOC erst von einer niedrigeren Ladung nach höherer Ladung durcheilt werden muss, um aktiv zu werden ?
    Ich bin ja die letzten Wochen immer über den 55% unterwegs.
    MfG Fritz Sell

    Antworten
  17. Fritz Sell
    Fritz Sell sagte:

    Hallo in die Runde
    Ich kämpfe seit mehreren Wochen ebenfalls mit der PbBL aber eher im umgekehrten Sinn, da meine Batterie gnadenlos auf 100 % vollgeknallt wird. Die Konfiguration unten, ich benötige derzeit als Nachtentladung nur 20-25% der Batterie. Ein SOC von 55% ist eingestellt.
    Anfragen beim Online Support laufen, aber bislang hieraus nichts wesentlich Erhellendes.
    Alle Parameter wurden geprüft und ggf. aktualisiert. SHM Reset, PbBL aus ein alles probiert.
    Die Verbraucher laufen alle relativ gleichmässig, auch wird der Wäschetrockner manuell, bei eingeschaltetem Hirn nur bei PV Ertrag benutzt.
    Die PbBL lief (einigermassen nachvollziehbar) bis zu dem Zeitpunkt als ich den zweiten Batterieturm 8.3 installierte. Anfangs Verdacht auf Neubatterieschonladungsprogramm. Die Vermutung ist leider geplatzt.
    Habe nun ca. 3 Wochen (fast frustriert) nur beobachtet. Heute der Supergau: bereits um 11:oo Uhr war die Batterie zu 99% geladen, beim weiteren Sonnenschein zwischen den Wolken wurde abgeregelt. Jetzt abends Batterie natürlich 100%, für morgen ca. 28kWh Ertrags-Prognose, dies könnte meine Gesamtbatterie fast von 0 auf 100 % laden.
    Ich kanns nun nimmer verstehen und wurde mich über eine weiterführende Info sehr freuen.
    MfG
    Fritz Sell
    Derzeitige Konfiguration
    Module Süd: 29 x Heckert Solar AG NEMO 2.0 60 M 325
    24 x JinkoSolar Holding Co. Ltd. JKM310PP
    Kommunikation: SMA SHM 2. 0
    Wechselrichter: 2x SMA STP 8.0
    SMA SBS 6.0
    SMA EV Charger 22 ist derzeit in Anschaffung
    Batterie BYD HVM 8.3 + 16.6 kWh

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Sell,

      mit Ihrer Anfrage haben Sie sich parallel im SMA Service gemeldet.
      Bitte wenden Sie sich daher wieder (am besten mit der dazugehörigen Case-Nummer) an die Kolleg:innen dort, wenn Sie weitere technische Unterstützung benötigen.
      Vielen Dank für Ihr Verständnis.

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
  18. Stefan Seul
    Stefan Seul sagte:

    Hallo Christiane,
    Die Anlage ist von 2014 und den Installateur gibt es schon lange nicht mehr.
    Wie kann ich denn das prognostizierte Laden deaktivieren?
    Das wäre schon eine deutliche Verbesserung.
    VG Stefan

    Antworten
  19. Kay Drangmeister
    Kay Drangmeister sagte:

    Meine 10 kWh Batterie wurde die letzte Zeit nur zu ca. 70% geladen, was ausnahmslos die letzten Nächte dazu geführt hat, dass sie bereits um 3:30, 5:00, 4:15, 1:15 Uhr (letzte 4 Tage) komplett entladen war und ich Netzstrom beziehen musste – trotz zuverlässig Sonnenschein bis 20:30 Uhr. Wenn die Batterie 100% geladen ist, hält sie grundsätzlich die gesamte Nacht und ich bin morgens bei ca. 10%.

    Neine Frage ist:
    Wie kann ich einstellen, dass – egal was ist – die Batterie bei Sonnenuntergang zu 100% gefüllt ist?

    Lebensdauerargumente halte ich für weniger relevant, da die 100%-Ladung ja nur zwischen kurz vor und kurz nach Sonnenuntergang anhält, und da auch eine stundenlange Tiefentladung schädlich für den Akku ist.

    Sonnige Grüße,
    Kay

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Kay,

      über den Sunny Home Manager 2.0 können im Sunny Portal einige Einstellungen optimiert werden.
      Bei Rückfragen dazu am besten an einen Installateur oder SMA Solar Fachpartner wenden.

      Weitere Informationen zu dem Thema gibt’s auch in unserer Betriebsanleitung (Kapitel 9.2.9) im Download-Bereich der Produktseite (unter Anleitungen).

      Sonnige Grüße

      Christiane

      Antworten
  20. Guido Schock
    Guido Schock sagte:

    Hallo,
    Ich benutze seit kurzem auch das prognosebasierte Laden und kann damit die Wirkleistungsbegrenzung verhindern. Durch die Prognose kommt es, wie zuvor schon häufig diskutiert auch dazu, dass die Batterie manchmal eben nicht voll geladen wird. Im Extremfall war die Batterie hier mal nur bis 45% geladen. Durch die aktuell eingestellten Parameter kann die Batterie bei mir auch nur bis 28% entladen werden, da wir auch eine Notstrom-Box für den Netzausfall haben. Dazu nun eben meine Frage: Aufgrund der Notstromfähigkeit würde ich dem System auch bei prognosebasiertem Laden vorgeben, dass er am Abend eine mindestladung von z.b. 85% im Akku haben muss.
    Somit würde ich immer noch die Batterie schonen und die kalendarische Alterung verbessern, hätte aber für den Fall eines Stromausfalls auch noch eine vernünftige Ladung in der Batterie.
    Ist es möglich das System so zu konfigurieren, dass prognosebasiertes Laden Aktie ist und trotzdem abends eine gewisse Mindestladung in der Batterie ist?
    Es ist mir bewusst, dass es in einer Folge sonnenreicher Tage dadurch für Folgetage auch mal zur Wirkleistungsbegrenzung kommen könnte, da nicht mehr genügend Puffer zur Verfügung steht.

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Guido,

      ja, diese Konfiguration ist mit einem Sunny Home Manager 2.0 möglich. Über die Geräteeinstellungen im Sunny Portal kann dem System ein Mindestladezustand vorgegeben werden, bevor die prognosebasierte Batterieladung startet.

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
  21. Stefan Seul
    Stefan Seul sagte:

    Hallo,
    ich betreibe seit 2014 eine SunnyBoy SE mit 2kwh Batteriespeicher und bin sehr unzufrieden mit dem prognostizierten Batterieladen.
    Leider kann ich als Anlagenbetreiber keine sinnvollen Einstellungen vornehmen, um den Eigenverbrauch zu optimieren.
    Beispiel 2020.
    Eigenverbrauch 8900 kwh
    Ertrag 3700 kwh
    Einpeisung 900 kwh
    Ohne das prognostizierte Batterieladen würde die Einspeisung um mind. 2/3 gesenkt.
    Bei meiner Anlagenkonfiguration und Ausrichtung der Strings komme ich selbst an sonnigsten Tagen nicht auf die 2kWh um die Abschaltung zu Verhindern.
    Wir haben inzwischen 2 Elektroautos und unser Bedarf ist deutlich höher, als die Erzeugung
    Ein gute Lösung wäre ein mindest SOC, um den Hausspeicher zu laden bis ich die 6A Einschaltschwelle der Autos erreicht habe.
    Ausserdem ist auch ein SOC unter 20% nicht gut für die Batterie.
    Ich wäre wirklich sehr Dankbar für eine Lösung.
    Ich habe übrigens eine WB von einem Mitbewerber der sehr gut das Überschussladen regelt, auch wenn mein HM 1 das leider nicht unterstützt.
    mfg Stefan S.

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Stefan,

      bitte wende dich direkt an deinen Installateur oder einen SMA Solar Fachpartner. Sollte er weiteren technischen Support benötigen, kann er sich gern direkt beim SMA Service melden.
      Wir müssen uns die Anlage im Sunny Portal detailliert anschauen, um hier unterstützen zu können.
      Generell können wir am Sunny Boy Smart Energy keinen „Mindest-SOC“ vorgeben.

      Beste Grüße
      Christiane

      Antworten
  22. Jürgen Müller
    Jürgen Müller sagte:

    Hallo,
    wenn ich richtig verstehe, möchte man mit dem prognosebasierten Batterieladen auch verhindern, dass die Batterie nicht lange in dem „schlechten“ 100 Prozent Ladezustand ist, um der schnelleren kalendarischen Alterung bei Lithium-Ionen-Batterien vorzubeugen. Kann man dann nicht einfach im Sunny Boy Storage eine maximale Ladung von 90 + X Prozent vorgeben? Ab welchem Ladezustand wäre denn die Batterie im ungünstigen Bereich?
    Viele Grüße, Jürgen Müller

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Müller,

      der günstigste Ladezustandsbereich der Batterie sollte direkt mit dem Batteriehersteller geklärt werden. Ein optimaler Wert liegt zwischen 20% und 80% Ladezustand (SOC -> State of Charge).
      Das prognosebasierende Batterieladen soll u.a. die Batterie schonen (gilt besonders für die sonnigen Sommertage) und damit die Alterung verlangsamen.

      Mit den beiden Funktionen „verkürzter Prognosezeitraum“ und „erforderlicher Ladezustand (SoC) für prognosebasiertes Laden“ gibt es jetzt die Möglichkeit, die Batterie am Ende des Tages auf 100% SOC zu bringen.
      Im Sunny Boy Storage kann keine maximale Ladung von „% Wert X“ eingetragen werden.

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
      • Jürgen Müller
        Jürgen Müller sagte:

        Hallo Frau Keim, vielen Dank für Ihre Antwort. Viele Grüße, Jürgen Müller

  23. Bertram Plieth
    Bertram Plieth sagte:

    Hinweis: Sicherstellen, dass bei allen Wechselrichtern der Parameter „Betriebsart Wirkleistung“ auf den Wert „Wirkleistungsbegrenzung P durch Anlagensteuerung“ eingestellt ist.
    Ich habe einen STP8.0-3AV-40. Leider finde ich den Parameter nicht. Parameter des WR oder Parameter Portal?
    Gruß, Bert

    Antworten
  24. Thomas Warnecke
    Thomas Warnecke sagte:

    Erfahrungen mit de Renault Zoe?

    Meine Konfiguration: 18 PV Module mit 6,12 kWp; Sunny Tripower 6.0, Sunny Storage 2.5; 9,8 kW Speicher von LG, SMA EV Charger 22 und natürlich SMA Engery 2.0

    Ich habe die Konfiguration hier aus dem Blogeintrag übernommen. Soweit funktioniert alle. Speicher lädt wenn die PV Anlage mehr produziert als das Hausnetz braucht. Jedoch lädt der Renault ZOE nicht, wenn Überschuss ins öffentliche Netz geht. Die Wallbox steht auf „optimiertes lade“. Selbst bei 3 kW Überschuss geht das ins öffentliche Netz und nicht ins Auto. GIbt es noch Parameter die im EV Charger angepasst werden müssen? Das Schnellladen funktioniert, saugt aber neben PV Strom die Batterie leer und natürlich Rest aus dem öffentlichen Netz. Den EV Charger habe ich auf 11000 W gestellt und er lädt in Summe die 11 kW.

    Wäre über jeden Tipp dankbar! Leider wurde mein letzter Eintrag gelöscht.

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Thomas,

      deine Anfrage wurde bereits beantwortet.
      Im Blog werden auch keine Kommentare gelöscht.
      Zeitweise kann es jedoch sein, dass wir für die Bearbeitung etwas Zeit benötigen und uns daher verspätet zurückmelden.

      Wenn noch Fragen sind, gern wieder melden.

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
  25. Joachim Kaden
    Joachim Kaden sagte:

    Folgende Situation:
    SMA EV Charger
    Mein Hybridfzg. verkraftet max. 7,4 kw Ladeleistung.
    Fzg.-Akku ist zu 15% geladen.
    Hausbatterie zu 49% geladen (wird z.Zt. nicht geladen da SOC auf 50% eingestellt ist)
    Momentane PV-Überschussleistung: 4,6 kW (geht alles ins Netz)
    Nächste Fahrt mit Fzg. ist in 20 – 30 Minuten geplant.

    Mit welcher Einstellung kann ich erreichen, dass in dieser Zeit der Fzg.-Akku mit möglichst hoher Leistung geladen wird, dabei aber KEIN Strom aus dem Netz bezogen wird?

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Joachim,

      beim Überschussladen wird der SMA EV Charger mit dem im Sunny Portal hinterlegten Energiemix geladen (Schieberegeler).
      Das Häkchen „Batterie von KANN“ entscheidet, was zuerst mit dem überschüssigen Solarstrom bedient wird. Energie aus der Batterie wird nicht zum Laden des Fahrzeugs genutzt.
      Beim Schnelladen wird das Fahrzeug mit der maximalen Leistung geladen, die Fahrzeug und Haus ermöglichen.
      Die Energiequelle spielt dabei keine Rolle, d.h. hier könnte auch Energie aus dem Heimspeicher zur Fahrzeugladung verwendet werden.
      Reicht die aktuelle Solarleistung nicht aus, um die eingetragene Energiemenge im festgelegten Zeitraum zu erbringen, wird der Heimspeicher genutzt (prognosebasiertes Laden).
      Ist der Heimspeicher entladen, kommt die Energie aus dem öffentlichen Netz.

      In der konkreten Situation empfehlen wir die Nutzung des prognosebasierten Ladens.
      Über die SMA Energy App kann ein Ladeziel einfach konfiguriert werden.

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
      • Joachim Kaden
        Joachim Kaden sagte:

        Hi Christiane,
        seit Anfang Juli beziehe ich Strom über die Fa. Tibber. Wie vielleicht bekannt, unterliegt der Strompreis dort im Lauf des Tages sehr starken Schwankungen. Morgens zwischen etwa 2 Uhr und 5 Uhr ist der Preis oft sehr niedrig.
        Um das auszunutzen, möchte ich das Laden mit Zielvorgabe verwenden.
        Die Eingabe der Zeit, zu der das Laden beendet werden soll, ist kein Problem. Auch die Eingabe der zu ladenden Strommenge lässt sich einstellen. Ich finde aber keine Möglichkeit auch den frühesten Zeitpunkt des Ladebeginns einzustellen.
        Es wird immer die momentane Zeit als Ladebeginn angezeigt.
        Da der Strom aber erst ab z.B. 2 Uhr billiger ist, sollte das Laden nicht schon vorher beginnen.
        Gibt es eine Möglichkeit z.B. abends um 22 Uhr als Ladebeginn 2 Uhr am Folgetag einzustellen?

        Herzliche Grüße
        Joachim

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Kaden,

        vielen Dank für das Feedback.
        Aktuell ist eine Umsetzung noch nicht gegeben.

        Beste Grüße
        C. Keim

  26. Carsten Ropeter
    Carsten Ropeter sagte:

    Hallo zusammen
    nach der Beschreibung ist die Prgnose basierend auf der Wetterprognose für PV Anlagen gedacht und soll auch „selbstlernend sein. Das mag bei PV Anlagen auch funktionieren, bei mir ist die „PV Anlage“ aber ein BHKW das über einen Energiezähler als „PV Anlage“ integriert ist. Die wirkliche PV speist am SHM 2.0 vorbei direkt ein, da ich dafür noch 2 Jahre eine deutlich höhere Vergütung bekomme.
    Mein Problem bzw. meine Frage ist nun folgende: Ist es möglich das BHKW bzw. die Charakteristik des BHKW bei der Prognose zu berücksichtigen? Ich habe bei dem Jahresgang der zu erwartenden Energie zumindest schon mal das Profil des des BHKW eingegeben (Im Winter viel im Sommer wenig Erzeugung) jedoch hat das nicht viel Erfolg. Weiß vlt. jemand ein „work around“ um dieses Problem zu beheben?
    Anlage: 1x SHM 2.0; 1x BHKW 5,5kW; 3x SI 8.0 -11, 1x Batteriespeicher 36kWh (Blei Gel); 1x EV Charger 22

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Ropeter,

      das prognosebasierte Batterieladen wurde speziell entwickelt, um die potentiellen Abregelverluste für PV-Erträge, bei denen eine Wirkleistungsreduzierung vom Verteilnetzbetreiber gefordert ist, zu vermeiden. Ihr BHKW muss wahrscheinlich nicht abgeregelt werden. Damit entstehen für Sie keinen wirtschaftlichen Einbußen.

      Leider sehen wir im Moment keinen wirklichen „workaround“ für Ihre Fragestellung. Die längeren Laufzeiten des BHKW im Winter würden sogar die Lebensdauer Ihrer Batterie verlängern.

      Beste Grüße

      C. Keim

      Antworten
  27. Thomas Hill
    Thomas Hill sagte:

    Hallo zusammen,
    Die beschriebenen Probleme hatte ich anfangs auch gehabt. Abriegelverhalten funktioniert. Bei langen Schönwetterperioden ist der Speicher abends funktionsgemäß nicht immer voll, was aber auch in der Regel mein Verbrauchsverhalten trifft. Also eigentlich alles gut. Bleibt der Fall, dass man am Abend doch mal mehr kWh aus der Batterie benötigt.
    Ich habe mir für den Fall, dass mir das nicht ausreicht eine Funksteckdose als MUSS VERBRAUCHER für 2kWh in die Zeit von 20-24 Uhr angelegt. Mit der Aktivierung/Deaktivierung dieses „Verbrauchers“ kann ich den Speicher dann auf das Prozent genau hochfahren. Das geht über die App im Untermenue VERBRAUCHER auch aus der Ferne. Vorteil ist, ich muss nicht den SOC händisch andern, was meiner Meinung nach etwas umständlicher ist, als der von mir beschriebene Weg. Funktioniert bei mir zu 100%

    Antworten
  28. Dietmar Ebner
    Dietmar Ebner sagte:

    Ich bin mit der Funktionsweise der prognosebasierten Batterieladung eigentlich ganz zufrieden. Den Effekt der nur teilweise geladenen Batterie hatte ich aber anfangs auch ein paar Mal. Eine nachhaltige Verbesserung erreichte ich, in dem ich den Parameter für die „Erforderlicher Ladezustand (SoC) für prognosebasiertes Laden“ (HoMan.BatMgmtSocThreshold) im Sunny Home Manager auf 60% erhöht habe (Konfiguration/Geräteübersicht/Sunny Home Manager 2.0 – Parameter). Seither ist die Batterie auch Abends zuverlässig auf >85% geladen.

    Manchmal gibt es aber Tage, wo ich bereits um die Mittagszeit die Batterie gerne auf 100% hätte, da z.B. das E-Auto die Energie am Nachmittag braucht. Leider nicht prognostizierbar.

    Deshalb mein Wunsch an die SMA Entwickler:
    Baut einen Boost-Knopf in das GUI ein, mit dem man die Batterie „On-Demand“ einmalig auf 100% laden kann. Dieser Boost übersteuert die Prognosse für diesen Tag.

    Antworten
      • Joachim Kaden
        Joachim Kaden sagte:

        Hi Klaus!

        Wenn bei Dir für SOC= 0 eingestellt war, dann wurde Dein Speicher doch morgens gleich mit allem was ging geladen und war, falls die Sonne schien, noch vor 12 Uhr gefüllt?
        Ging dann um die Mittagszeit Deine Anlage nicht oft über die Wirkleistungsgrenze von 70% und wurde deshalb abgeregelt?

    • Joachim Kaden
      Joachim Kaden sagte:

      Hi Dietmar!

      Carolyn scheint im Homeoffice zu sein. Jedenfalls hat sich von SMA noch niemand um mein Problem gekümmert.
      Deshalb ganz besonderen Dank für Deinen Hinweis. Werde ich gleich umstellen.
      Den von Dir vorgeschlagenen Boost-Knopf hätte ich auch gerne. Allerdings nicht wegen eines E-Fahrzeugs sondern wegen der Sauna. Wenn wir saunieren hätten wir natürlich gerne eine zu 100% gefüllte Batterie.

      Antworten
    • Joachim Kaden
      Joachim Kaden sagte:

      Hallo Dietmar!
      Da bin ich noch mal. Habe gerade festgestellt, dass bei mir am Anfang SOC=60% eingestellt war. Das hat dann aber dazu geführt, dass um die Mittagszeit der Speicher zu schnell voll war und die Wirkleistungsbegrenzung zugeschlagen hat. Deshalb hat mein Installateur SOC auf 50% herunter gestellt. Und seither wird der Speicher nicht mehr voll geladen.
      Ich simuliere jetzt einfach mal Deinen Boost-Knopf indem ich das prognosebasierte Laden am Nachmittag so etwa um 14 Uhr ausschalte.
      Mal sehen, was dann passiert.
      Das das prognosebasierte Laden die Ladung des Speichers am Vormittag stoppt um eine Wirkleistungsbegrenzung zu vermeiden finde ich ja gut. Dass dann aber am Nachmittag die meiste Energie ins Netz verschleudert wird nur weil die „Prognose“ denkt uns reichen z.B. 80% Speicherladung bis zum anderen Morgen, finde ich einfach unmöglich.

      Antworten
      • Joachim Kaden
        Joachim Kaden sagte:

        Inzwischen funktioniert das prognosebasierte Laden so einigermaßen. Immer mal wieder meint die Prognose aber uns würden auch 75% Ladung bis zum anderen Tag reichen. Wenn ich das bemerke und nach 15 Uhr keine Ladung mehr erfolgt stelle ich den SOC auf z.B. 94% ein und bekomme so den Speicher doch noch voll.
        Ein Punkt, der die Entladung des Speichers betrifft, gefällt mir (manchmal) auch nicht.
        Da ich eine Notstromversorgung wollte wurde der Homemanager vom Installateur so eingestellt, dass der Speicher – solange Netzstrom zur Verfügung steht – nur bis zu 30% entladen werden kann. Das ist an sich sehr sinnvoll, damit wir bei einem Netzausfall noch Energie im Speicher haben.
        Manchmal, wenn wir über Nacht besonders viel Strom verbrauchen, möchte ich aber, dass der Speicher z.B. bis auf 20% entleert werden kann.
        Was muss dazu umgestellt werden?
        Mein Installateur meint, das ließe sich nicht so einfach machen denn das seien systemrelevante Einstellungen und das System müsse dazu anders konfiguriert werden.
        Kann mir da vielleicht jemand (Dietmar Ebner?) weiterhelfen?
        Gerne auch per Mail an minsoon@gmx.de

    • Joachim Kaden
      Joachim Kaden sagte:

      Die von Dir aufgezeigte Möglichkeit den SOC-Wert schnell und einfach zu ändern hat mein Hauptproblem – zu niedrige Speicherfüllung am Abend – so ziemlich beseitigt.
      Nochmals vielen Dank für Deine Anleitung.
      Eigentlich hatte ich erwartet solch eine Information von SMA direkt zu bekommen.

      Antworten
  29. Joachim Kaden
    Joachim Kaden sagte:

    Hallo Carolyn,

    gestern wurde der Speicher nur zu 85% geladen und der Strom hat über Nacht nicht ganz gereicht. Obwohl wir gespart haben was das Zeug hält musste heute morgen Strom aus dem Netz dazugekauft werden.
    Bei einer intelligenten Regelung sollte man jetzt annehmen, dass sie heute den Speicher etwas voller lädt da sie ja weiss, dass 85% nicht gereicht haben.
    Und was macht diese „intelligente“ Regelung?
    Sie beendet die Speicherladung heute schon bei 78%!
    Deshalb müssen wir morgen früh wahrscheinlich wieder Strom aus dem Netz dazukaufen.

    Da ich nicht der Einzige bin dessen Speicher nicht ordentlich geladen wird, hätte sich SMA eigentlich dieses Problems annehmen sollen.

    Jetzt muss sich mein Installateur nach Ostern mit diesem Problem beschäftigen, das – so sehe ich das wenigstens – Ihr Programmierer mit seinem „intelligenten“ Algorithmus ausgelöst hat.

    Antworten
    • Klaus
      Klaus sagte:

      Den Effekt der nur teilweise geladenen Batterie hatte ich aber anfangs auch ein paar Mal. Eine nachhaltige Verbesserung erreichte ich, in dem ich den Parameter für die „Erforderlicher Ladezustand (SoC) für prognosebasiertes Laden“ (HoMan.BatMgmtSocThreshold) im Sunny Home Manager auf 60% erhöht habe (Konfiguration/Geräteübersicht/Sunny Home Manager 2.0 – Parameter). Seither ist die Batterie auch Abends zuverlässig auf >85% geladen

      Antworten
  30. Joachim Kaden
    Joachim Kaden sagte:

    Hallo Carolyn, da binich wieder!

    Heute wurde der Speicher zu 85% geladen.
    Wenn es stimmt, dass die Regelung prognosebasiert arbeitet, dann weiß sie, dass wir heute fast 3 kWh Strom aus dem Netz kaufen mussten und hätte den Speicher deshalb heute entsprechend mehr laden müssen. Hat sie aber nicht getan.
    Deshalb jetzt meine Prognose: Die Regelung interessiert sich einen feuchten Staub für meine Bedürfnisse!
    Jetzt bin ich mal gespannt, was morgen passiert.
    Vielleicht braucht die Regelung halt etwas länger ihr Wissen umzusetzen.

    Antworten
  31. Joachim Kaden
    Joachim Kaden sagte:

    Hallo Carolyn,

    nachdem der Speicher – warum auch immer – gestern wieder nur zu 81% geladen wurde mussten wir heute ab etwa 1:30 Uhr Strom aus dem Netz beziehen. :-((
    Bis kurz vor 8 Uhr mussten 2,78 kWh gekauft werden!
    Das ist zwar kein umwerfend großer Betrag, aber ich habe viel Geld in einen großen Speicher investiert um gerade so etwas zu vermeiden. Diese 2,78 kWh hat Ihre Regelung gestern zu 9,6 Cent/kWh an´s Netz verkauft und wir kaufen diesen Strom heute zu 30 Cent/kWh zurück. Nicht sehr intelligent, oder?

    Antworten
  32. Joachim Kaden
    Joachim Kaden sagte:

    Hallo Carolyn,

    inzwischen habe ich mich etwas mit der „Philosophie“ der Speicherladung befasst.
    Unter „Prognosebasierte Batterieladung ist zu lesen: „Alles in allem können wir sagen: Wenn deine Batterie mal wieder nicht auf 100 Prozent geladen wird, ist das kein Grund zur Beunruhigung. IT IS NOT A BUG …. IT IS A FEATURE!“
    Zwischen „mal wieder nicht auf 100% geladen“ und nur auf 62% ist aber schon ein gewaltiger Unterschied.
    Und warum beschließt dieses „FEATURE“ den Speicher mal zu 100% zu laden und manchmal nur zu 62%? Ist das nur dem Problem „Das häufige Erreichen von 100 Prozent Ladezustand ist für die Batterien und dessen Ladezustandsberechnung unabdingbar.“ geschuldet?
    Bei 62% kommen wir nur mit extremem Stromsparen ohne Netzbezug durch die Nacht von einem größeren Beitrag des Speichers zur Aufheizung der Sauna ganz zu schweigen.
    Und wenn wir es dann durch Sparen doch geschafft haben die Nacht ohne Netzbezug zu überstehen sagt sich die Regelung „Da brauche ich ja den Speicher das nächste mal nur bis zu 50% laden. Die schaffen das schon auch mit 50% auszukommen.“
    Diese Regelung arbeitet ganz klar gegen uns!
    Ein weiterer Punkt ist mein Ersatzstromsystem. Um bei einem Stromausfall noch Strom verbrauchen zu können ist es absolut kontraproduktiv die Ladung so zu steuern, dass der Speicher am anderen Morgen fast leer ist. Um dies zu vermeiden hat mein Installateur die „normale“ Entladung schon vernünftigerweise auf 30% begrenzt.
    Mir schweben jetzt 2 Lösungsansätze vor:
    1. Um die „schädliche“ Speicherladung von 100% möglichst zu vermeiden steuert die prognosebasierte Regelung die Speicherladung so, dass am nächsten Morgen der Speicher voraussichtlich noch zu etwa 40% statt nur wie jetzt zu 30% gefüllt ist. Dann haben wir noch etwas Reserve bis zu dem 30% Ersatzstromvolumen falls wir über Nacht mal etwas mehr Strom als normalerweise verbrauchen. Manchmal wird eben am Abend nochmal gekocht und manchmal nicht. Am liebsten wäre es mir, wenn ich diesen Wert nach Bedarf selbst einstellen könnte.

    2. SMA gibt mir die Möglichkeit am Tag an dem wir saunieren möchten am PC die bis zum Abend erwünschte Speicherladung ganz gezielt auf 100% anzuheben. Durch das Saunieren wird der Speicher dann gleich wieder deutlich von den schädlichen 100% heruntergeholt und wir haben trotzdem die Chance am folgenden Morgen ohne Netzbezug auszukommen.
    Was meinen Sie dazu?

    Antworten
  33. Joachim Kaden
    Joachim Kaden sagte:

    Hallo Carolyn,

    seitdem 12.3.20 ist ein 13,5 kWh-Speicher in meiner Anlage aktiv und wurde bis zum 21.3. jeden Tag zu 100% gefüllt. Am 21. war schlechtes Wetter aber am 22. 3. wurde die Wirkleistungsbegrenzung aktiv und hat die Anlage gegen 13 Uhr entsprechen abgeregelt da der Speicher, der schon morgens zu 60% geladen wurde, voll war.
    Deshalb bat ich meinen Installateur die Ladung des Speichers am Morgen von 60% auf 50% zu begrenzen damit um die Mittagszeit genügend Speicherkapazität vorhanden ist um eine Wirkleistungsbegrenzung zu vermeiden. Das hat auch gut funktioniert.
    Am 23. 3. und 24. 3. beschloss die Regelung jedoch den Speicher nicht mehr voll zu Laden (max. 95%) sondern stattdessen den Strom ins Netzt zu pumpen. Auf Vorschlag des Installateurs änderte ich bei den Parametern die Einstellung „wirtschaftlich“ in „ökologisch“ und den Strompreis von 25 Cent auf 29 Cent. Bis einschließlich 28. 3. wurde der Speicher dann jeweils zu 100% geladen. Dann jedoch fing die Regelung an zu spinnen, anders kann ich es nich beschreiben. 29.3. 61%, 30.3. 97%, 31.3 89%, 1.4. 86%, 2.4. 100%, 3.4. 100%, 4.4. 85%, 5.4. 88%, 6.4. 62%(!), 7.4. 78%, 8.4. 90%, 9.4. 81%.
    Es ist völlig unklar warum die Regelung den Ladvorgang bei den kritischen Tagen jeweils etwa um 16 Uhr abgebrochen hat obwohl noch mehr als ausreichend Ladeenergie zur Verfügung stand.
    Ich habe mir doch nicht für viel Geld einen großen Speicher angeschafft um dann über Nacht trotzdem extrem Strom sparen zu müssen um einen Netzbezug zu vermeiden nur weil die – sagen wir mal nicht besonders intelligente – Regelung den Speicher nicht voll geladen hat und stattdessen den Strom zu einem Schandpreis ins Netz gespeist hat!
    Im Bereich bis zum Verlassen der Wirkleistungsgrenze am Nachmittags funktioniert das prognosebasierte Laden ordentlich, aber danach hat man den Eindruck die Regelung taumelt nur herum und weiß nicht so recht was sie machen soll.
    Das Beenden der Speicherladung am frühen Nachmittag bei nicht zu 100% gefülltem Speicher ist absolut inakzeptabel!
    Was schlagen Sie vor zu tun um diesen inakzeptablen Zustand zu ändern?

    Antworten
  34. Thomas Eireiner
    Thomas Eireiner sagte:

    Gestern Tagesertrag von 53kWh, Speicher nur zu 21% voll, den ganzen Tag wurde nicht geladen. Ab 22:00 musste ich Strom kaufen. Was läuft hier falsch? die Tage vorher hat es eigenlicht ganz vernünftig funktioniert. Heute auch wieder geladen.

    Antworten
  35. L.S.
    L.S. sagte:

    Prognosebasiertes Laden ein Feature? Abends Akku bei 30 bis 40 Prozent, da müssen wir ständig Strom teuer zukaufen, da fast alles nur eingespeist wird. Morgens wird der Akku auch nicht gleich geladen, also wieder teurer Zukauf… für mich ist das für eine 35000 Euro Anlage absolut inakzeptabel!!! Warum kann der Nutzer nicht selbst diverse Parameter einstellen? Sollte doch in der heutigen Zeit machbar sein.

    Antworten
  36. Gosdschick
    Gosdschick sagte:

    Hallo SMA, prognosebasiertes Batterie laden ist vielleicht schön aber wäre es nicht wichtig eine Erweiterung für Batteriespeicher zu haben. 2 SMA Ladesysteme steuern zu können?
    Vielleicht 2 Storage in einer Anlage. Dann könnte man es auf 2 oder 3 Phasen Aufteilen und man würde eine Erhöhte Lade und Entladeleistung erhalten.
    Oder man könnte ein SB 3600SE im Sytem haben und es einfach erweitern mit einem Storage.
    Vielleicht könnte SMA da mal drauf antworten und wie es in der näheren Zukunft aussieht.

    Grüße Michael Gosdschick

    Antworten
  37. Hans
    Hans sagte:

    Hallo,
    In meinem sunny-portal habe ich zwar den Menüpunkt „Prognosebasiert…“ Gefunden kann ihn jedoch nicht aktivieren… Benötige ich Admin-Rechte?

    Verbaut ist ein storage2.5, Homemanager 2 und Smartphone tripowe20000 + byd6,4

    Ich würde gerne die Möglichkeit haben einfach flexibel zwischen den beiden Modi zu wechseln-geht das?

    Vielen Dank für alle Infos

    Hans m.

    Antworten
    • Anke Baars
      Anke Baars sagte:

      Hallo Hans,
      für den Wechsel benötigst du die Installateurs-Rechte. Dein Installateur kann das aber auch aus der Ferne aktivieren oder deaktivieren.
      Prüf zunächst mal, ob deine Anlage überhaupt eine Begrenzung hat; ansonsten brauchst du nämlich gar nicht prognosebasiert zu laden.
      Viele Grüße,
      Anke

      Antworten
      • Hans m.
        Hans m. sagte:

        Hallo Anke,
        die Anlage läuft seit 4 Wochen mit der 70%-Regelung. Die Abregelungszeit beträgt jetzt schon > 80 Minuten in diesem Monat – und es ist gerade erst Frühling. Mein Speicher kommt mit ~50% durch die Nacht, ist aber meist schon um 10 Uhr wieder voll.. und wartet so bis 18 Uhr bis er wieder was zu tun hat…

        In der Geräteübersicht kann ich (mangels Rechte) nicht umschalten. Was spricht denn dagegen einem „normalen“ User diese Rechte einzuräumen? Muss mein Installateur mir seine Zugangsdaten mitteilen?

        Die Reaktionszeiten meines Installateurs sind leider nicht so schnell wie ihr Support und – wer sagt mir denn, ob es die Firma in einem Jahr überhaupt noch gibt? (allein deswegen möchte ich die Zugangsdaten schon haben). Werden Systemupdates auf dem Wechselrichte/Storage/Homemanager automatisch eingespielt (oder muss ich deswegen auch jedes Mal meine Fa. anrufen?)

        Vielen Dank für alle Infos
        Hans

      • Hans m.
        Hans m. sagte:

        Hallo Anke,
        wie erwähnt würde ich gerne flexibel selber entscheiden ob ich prognosebasiert lade oder nicht. Mein Installateur regiert leider nicht so schnell wie ich es gerne hätte (bis jetzt gar nicht…)

        Was spricht dagegen, dem User selber solche Rechte einzuräumen? Muss mir der Installateur seine Zugangsdaten geben? Wenn es die Fa. in ein Paar Jahren nicht mehr geben sollte hätte ich ja ohnehin ein Problem….

        Danke für alle Infos

        Hans m.

  38. Paul Maier
    Paul Maier sagte:

    Das prognosebasierte Laden setzt einen Benutzer voraus, der einen regelmäßigen Lebenswandel hat! Aber manchmal geht man in Urlaub, dann passt das prognosebasierte Laden nicht, denn der SHM lernt erst mal für die verbrauchsarme Zeit, und nach dem Urlaub passt es wieder nicht, bis das Normalleben wieder gelernt ist. Deshalb sollte der Benutzer zum Bediener werden: er kann dann entscheiden was (situationsanhängig) wichtiger ist: manchmal ist es die volle Batterie (mit dem Risiko der Abregelung) und manchmal reicht (z.B.) 70% Batteriefüllung, dafür wird die Abregelung vermieden.
    Eine einfache Steuerung wäre: der Bediener gibt eine Grenze für den Batteriefüllstand an, ist dieser Füllstand noch nicht erreicht, wird wie bisher prognosebasiert (oft passt es ja) geladen, wird die Grenze erreicht, wird maximal eingespeist und die Batterie dient zum Abfangen der darüber hinaus erzeugten Energie und verhindert dadurch die Abregelung.

    Antworten
  39. Willy Zinser
    Willy Zinser sagte:

    Hallo SMA,
    seit 4 Tagen ist bei uns die Software für prognosebasiertes Laden aufgespielt auf die Anlage. Allerdings funktioniert es nur bedingt, bei schlechterem Wetter war es okay, seit die Sonne voll scheint ist das Laden nicht mehr okay. Wir verbrauchen den Strom aus dem BYD-Speicher (10,2Kw) über Nacht immer, um 16.15Uhr steht die Batterie bei 43% Ladung. Anlage hat 14,4 Kwp, WR 15 Kw, SBS 5.0, SHM 2.0 sind verbaut. Über den Mittag wurde die Differenz der Wirkleistungsbegrenzung zur Maximalleistung geladen, ansonsten fast nichts. Was läuft da schief bzw. wie kann das Problem gelöst werden ? Ich sehe es so, dass mindestens 1 Stunde vor Ertragsende der Speicher voll sein muss, im jetzigen Zustand ist der Nutzen des Systems schlechter als vor dem Update. Hoffe, dass Sie helfen können bei der Lösung.
    Warum

    Antworten
    • Anke Baars
      Anke Baars sagte:

      Hallo Willy,
      der Sunny Home Manager bezieht für seine Prognose die durchschnittlich gemessene Last auf Wochentagsbasis ein. Könnte es evtl. sein, dass ein bisher unbekannter größerer Verbrauch die Ursache ist? Hattest du da viell. irgendein Gerät angeschlossen, dass der SHM noch nicht in die Prognose einbeziehen konnte? Eine verbesserte Prognose erreichst du auch, wenn du deine Strings konfigurierst; ist das bei dir der Fall? Bitte überprüf zunächst mal diese Möglichkeiten. Solltest du weiterhin Probleme haben, melde dich gerne noch mal.
      Viele Grüße,
      Anke

      Antworten
  40. Hermann
    Hermann sagte:

    Hallo,
    ist das Prognose basierende Laden der Batterie auch mit dem Sunny Home Manger 1.0 (BT) möglich oder muss auf den SHM 2.0 aufgerüstet werden.
    Es wäre dann schön, wenn es dazu von SMA ein Upgrade-Programm für seine treuen Kunden gäbe. ;-)!!

    Antworten
    • Maria Simone Aydin
      Maria Simone Aydin sagte:

      Hallo Hermann,

      kein Grund zur Sorge, das prognosebasierte Laden geht nämlich auch für den Sunny Home Manager 1.0.

      Sonnige Grüße aus Kassel.
      Maria

      Antworten
      • Hermann
        Hermann sagte:

        Danke für die pos. Nachricht.
        Aber wie sieht es mit einem Upgrade zum SHM 2.0 aus??

    • Anke Baars
      Anke Baars sagte:

      Hallo Hermann,
      du musst nicht aufrüsten, mit deinem Sunny Home Manager 1.0 kannst du ebenfalls prognosebasiert laden.
      Viele Grüße,
      Anke

      Antworten
  41. Carsten W.
    Carsten W. sagte:

    Ich steige jetzt in die PV-Welt ein mit einer Anlage von SMA. Ich finde es sehr spannend, was alles schon jetzt und in Zukunft möglich sein wird. Aus meiner Sicht bietet prognosebasiertes Laden bzw. Strommanagement großes Potenzial. Mich würde zum Beispiel interessieren, ob mir als Betreiber die Software auch Vorschläge macht, ob für meine Situation (PV-Anlage, Speichergröße, Verbrauchsverhalten) eine Speichervergrößerung/-Verkleinerung sinnvoll sein kann, z.B. um eine noch bessere Ausnutzung der Eigenenergie zu erreichen und/oder den Batteriespeicher in einem betriebstechnisch günstigeren Bereich zu betreiben um Lebensdauer zu erhöhen?

    Antworten
  42. Walter M.
    Walter M. sagte:

    Hallo, ich bin neu hier. Habe seit 2012 einen Tripower 6000-20TL mit 7,3 Kw-Anlage. Seit Anfang 2019 Erweiterung der Anlage um 2,6 Kw mit SunnyBoy 2.5, Sunny Home-Manager 2.0, Sunny Island 4.4 und Batterie Axistorage Li9S. Ich beobachte nun schon seit Tagen, dass die Batterie über das Netz (!) mit 3,3 Kw morgens aufgeladen wird und dann nachmittags ab ca. 15 Uhr wieder in Netz entladen wird. Das waren eigentlich nicht meine Vorstellungen von einer PV-Batterie.
    Aber mal im Ernst gefragt: Ist das Laden und Entladen normal im Winter oder ist irgendein Parameter im Sunny Island falsch eingestellt? (Hinweis: „Prognoseorientiertes Laden“ ist im SHM aktiviert, ebenso im SI der Parameter „Saisonbetrieb aktiv“.

    Antworten
    • Maria Simone Aydin
      Maria Simone Aydin sagte:

      Hallo Walter,
      melde dich bitte bei deinem Installateur.
      So wie es sich anhört, wurde dein SMA Energy Meter falsch verbaut.
      Genaueres kann man erst nach der Prüfung sagen.
      Liebste Grüße aus Kassel,
      Maria

      Antworten
  43. Michael Schmitt
    Michael Schmitt sagte:

    Hallo SMA,

    meiner Meinung nach könnte man sich die ganze Prognosesache anhand von Wettervorhersagen sparen. Wenn der SHM sich einfach nur die Zeitpunkte merken würde, von wann bis wann in der Vergangenheit übers Jahr gesehen die Einspeisegrenze erreicht war (oder gewesen wäre), könnte er für die Zukunft mittags so planen, daß der Akku nur so voll ist, daß der maximal mögliche Überschuß noch eingespeist werden kann. Wenn am Nachmittag der Ertrag unter der Einspeisegrenze liegt, kann einfach der Akku auf 90 bis 100% gehalten werden. Und auch morgens könnte der Akku prinzipiell schon so geladen werden, daß die obige Bedingung noch funktioniert. Habt ihr den Ansatz schon mal getestet?

    Viele Grüße aus Südhessen
    Michael

    Antworten
    • Anke Baars
      Anke Baars sagte:

      Hi Michael,
      danke für dein Feedback. Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, was du meinst. Denn beim prognosebasierten Laden geht es ja gerade darum, dass die Solarstromversorgung für deinen Haushalt immer optimal ist. Und dafür sind eben sowohl die PV-Erzeugungsprognose anhand von Wetterdaten als auch die Verbrauchsprognose wesentlich. Würde der SHM 2.0 die Wetterdaten nicht einbeziehen und sich stattdessen nur auf das Nutzerverhalten beschränken, wäre das Energiemanagement nur zum Teil intelligent. Der SHM 2.0 könnte dann auf die wetterbedingt mal mehr oder weniger verfügbare Ressource Sonne nicht angemessen reagieren. In Zeiten hoher Sonneneinstrahlung müsste die Anlage dann vermutlich öfter abgeregelt werden, während bei weniger Sonneneinstrahlung nicht genug Vorrat in der Batterie gespeichert ist.
      Meld dich aber gerne noch mal, falls ich dich nicht richtig verstanden habe.
      Viele Grüße aus Nord- nach Südhessen:-)
      Anke

      Antworten
  44. Werner Jacoby
    Werner Jacoby sagte:

    Meine Anlage sieht so aus:
    • Sunny Home Manager
    • Sunny Boy 5000 Smart Energy
    • incl. Akku 2kWh
    Wird es auch dafür passende SW geben?

    Antworten
      • Werner Jacoby
        Werner Jacoby sagte:

        Hallo Anke,
        macht er das automatisch oder muss ich etwas konfigurieren?
        Heute z.B. hat es sehr viel Sonne, aber der Akku ist jetzt um 10:30 Uhr schon zu 60% aufgeladen.
        Damit kann er die Spitzenlast zwischen 11:00 u. 13:00 Uhr wohl nicht mehr komplett aufnehmen.
        Schade, oder?

      • Anke Baars
        Anke Baars sagte:

        Hallo Werner,
        automatisch passiert das prognosebasierte Batterieladen leider nicht. Für die intelligente Steuerung der Energieversorgung benötigst du einen Sunny Home Manager 2.0 . Der SHM 2.0 bezieht dann die lokalen Wetterprognosen und dein individuelles Verbrauchsverhalten mit ins Energiemanagement ein.
        Sprich dazu gerne deinen Installateur an, der dich entsprechend berät.
        Viele Grüße,
        Anke

  45. Egbert T.
    Egbert T. sagte:

    Ich warte seit Monaten darauf das der Sunny Boy Storage 5.0 meine zweite LG Resu 10 h ansteuert – im Prospekt schön angepriesen- in der Praxis bekommt SMA das nicht auf die Reihe – ich bin am überlegen ob das nicht Verbraucherirreführung ist

    Antworten
    • Maria Simone Aydin
      Maria Simone Aydin sagte:

      Hallo Egbert,
      die neue Software, die es dem Sunny Boy Storage 3.7/5.0/6.0 erlaubt mit 1, 2 oder auch drei Batterien zu arbeiten, wird ab heute beziehungsweise spät morgen auf unserer Internetseite (Rubrik Downloads, Sunny Boy Storage, Firmware) herunterladbar sein.
      Du kannst entweder ein manuelles Softwareupdate machen oder aber noch ca. 7-10 Tage warten, bis Sunny Portal die neue Software automatisch auf seine Anlage aufgespielt hat.
      Soonige Grüße aus Kassel, Maria

      Antworten
    • Anke Baars
      Anke Baars sagte:

      Hallo Mike,
      das Feature „Prognosebasiertes Laden“ steht mit der neuen Firmware ab Ende Januar auch für den Sunny Boy Storage 3.7 zur Verfügung.

      Viele Grüße,
      Anke

      Antworten
      • Mike Dietsche
        Mike Dietsche sagte:

        Ok, bin gespannt… mit dem Sunny Boy 2.5 den ich übergangsweise vor dem 3.7 hatte funktionierte es eigntlich einwandfrei.

  46. Arvid Neumeister
    Arvid Neumeister sagte:

    Super Sache die Prognose basierende Ladung. Wenn sie denn funktioniert.
    Meiner Erfahrung über 3,5 Jahre ist das die Prognose nach langem warten tut was sie soll aber nicht perfekt.
    Es wird trotz alledem bei bestem Wetter die PV Erzeugung abgeregelt da die Prognose bei 12kwp Leistung Süd von maximal 9kw aus geht zur Mittagszeit und deshalb zu früh die Batterie beginnt zu laden um sie sicher voll zu bekommen.
    Zum anderen ist seit einem Update kein automatischer Standbye vorhanden. Somit entläd der SI die Batterie mit ca 30W weiter. Das führt dazu das er nach einer Weile die Batterie mit Netzstrom nach läd…

    Antworten
    • Anke Baars
      Anke Baars sagte:

      Hallo Arvid,
      sind bei dir die PV-Strings entsprechend der Ausrichtung und Neigung deines Systems konfiguriert? Das ermöglicht oft bessere Prognosen. Grundsätzlich versuchen wir natürlich immer, bestmöglich zu prognostizieren. Dafür gleichen wir beispielsweise die aktuelle Ist-Leistung des PV-Systems mit den Online-Wetterdaten mehrerer Anbieter ab. Aber leider sind auch die besten Prognosen nicht immer perfekt. Ein Beispiel: Der Sunny Home Manager (SHM) arbeitet sowohl mit Prognosen für die Erzeugung als auch für den Verbrauch. Um die individuellen Gewohnheiten zu lernen, benötigt er etwa zwei Wochen Zeit. Dabei kann es durch spontane Änderungen im Verbrauchsverhalten leider auch mal zu falschen Prognosen kommen. Wenn du dein Elektroauto eigentlich immer zur Mittagszeit auflädst, es dann aber doch mal spontan zur Mittagszeit nutzt, weiß der Sunny Home Manager nicht, wohin mit der Energie. Er hatte sie ja eigentlich für das Laden des Elektroautos vorgesehen. Er lädt dann leider stattdessen nicht die Batterie, weil sie aus seiner Sicht erst nachmittags dran ist. Hier arbeiten wir derzeit an Lösungen, um unsere Systeme künftig noch intelligenter zu machen.
      Dein beschriebenes Problem mit dem Standby-Mode kannst du vermutlich mit einer seit Mai 2018 verfügbaren Firmware für den Sunny Island beheben. Ab der FW4.100/4.000 geht der Sunny Island nach erreichtem Mindestladezustands wieder in den Standby-Mode. Die Firmware findest du beim entsprechenden Produkt im Download-Bereich unter „Firmware“.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter.
      Viele Grüße, Anke

      Antworten
      • Hermann Lorenz
        Hermann Lorenz sagte:

        Hallo,
        ist das prognosebasierte Laden der Batterie auch mit Sunny Home Manager 1.0 möglich?

  47. Christian
    Christian sagte:

    Jetzt im Winter stehen viele private Speicherbatterien leer da und warten vergeblich auf Arbeit. Die Wärmepumpe läuft und ich muss „teueren“ Strom dafür einkaufen.
    Auf der anderen Seite exportieren wir derzeit gerade 10GW Leistung in die Nachbarländer und haben in Deutschland ein Überangebot.

    Wann vernetzt SMA die Speicher, nimmt an den Energiemärkten damit teil und füllt diese z.B. im Winter mit Windstrom? Und warum kann der Home Manager nicht meine Wärmepumpe laufen lassen, wenn gerade Überangebote im Stromnetz vorhanden sind? Ja, und wenn dann noch nachts der Home Manager meinem E-Auto mitteilt, dass gerade die Windräder glühen und auf Abnahme warten, dann wäre es geschafft!

    Die ganze Technik ist schon da, warum wird diese Potential nicht abgerufen?

    Antworten
Dein Kommentar
An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>